Sporthalle.jpg
Donnerstag, 09 Juli 2020 13:06

Interview mit Abteilungsleiter Mathias Gnädig

Mit dem Monat Juli wird im Handball üblicherweise die neue Spielsaison eingeläutet. Wir haben das zum Anlass genommen, um unserem Abteilungsleiter Mathias Gnädig ein paar Fragen zu stellen.

Hallo Mathias. Wie steht es denn mit der Vorbereitung der neuen Saison 2020/21?

Erst einmal bin ich froh, dass die Trainingspause aufgrund von Corona mehr oder weniger wieder aufgehoben ist. Wir haben wieder die Sporthalle auf der Dr. Albert-Dietze Straße zur Verfügung, so dass jede Mannschaft zumindest wieder einmal pro Woche in die Halle kann. Es ist ja bekannt, das unsere Heimspielhalle am Berufsschulzentrum zur Corona-Station umfunktioniert wurde. Dementsprechend ist diese natürlich noch gesperrt, wobei die letzten Informationen positiv stimmen, das wir die Halle zum geplanten Start der Saison wieder nutzen können.

In Summe sind die Unwägbarkeiten in der Planung der Saison schon enorm, da haben die Technischen Kommissionen von den Spielebenen absolut keinen einfachen Job. Die ersten konkreten Planungsschritte sind aber gestartet, die Vergabe der Schlüsselnummern, die Rahmenterminpläne usw. Unterm Strich bin ich aktuell optimistisch, dass wir die neue Spielsaison vernünftig starten können.

Gibt es Effekte wegen Corona?

Wir sind ein finanziell gesunder Verein und kommen relativ stabil durch die Corona-Krise. Dabei gilt mein großer Dank an unsere Sponsoren, die auch weiterhin an unserer Seite stehen. Als ein Beispiel möchte ich dabei ADZ Nagano erwähnen, die Ihre Unterstützung für uns unverändert fortführen werden.

Am Ende bestätigt das Thema Corona aus meiner Sicht unsere Strategie und die damit verbundene Finanzplanung. Die Planung ist nachhaltig und finanziell ausgewogen, das bringt unseren Verein relativ gut durch die Krise.

Ihr habt Ende Juni eine neue Frauentrainerin vorgestellt. Wie läuft das an?

Das Training ist aus meiner Sicht prima angelaufen, ich glaube das war für unsere Frauen genau der richtige Schritt. Vivian hat sehr klare Vorstellungen was sie mit den Mädels erreichen will und wohin sie die Mannschaft entwickeln möchte, und diese äußert sie auch direkt. Wir machen aber jetzt nicht den Fehler irgendwelche Erwartungshaltungen aufzubauen. Es macht ganz klar Freude zu beobachten, welche Energie da gerade entsteht. Die Mädels müssen natürlich Gas geben und sich auch der Konkurrenz stellen, sollen aber auch den Spaß nicht vergessen.

Und wie ist eigentlich der aktuelle Stand bei der 1. Männer?

Mit unseren 1. Männermannschaft werden wir kommende Saison wieder in der Verbandsliga Ost starten.

Wir hatten gegen diese Zuteilung Anfang Mai einen Einspruch und auch Berufung eingelegt, beide wurden aber im Rechtsverfahren zurückgewiesen.

Um unseren Standpunkt mal kurz zu erläutern: mit einem normalen Saisonende ohne Corona und unserem 2. Tabellenrang, wären wir aufgrund der Meldungen zur neuen Saison, ohne ein Relegationsspiel, direkt in die Sachsenliga aufgestiegen. Nun kommt bedingt durch Corona der Abbruch der Saison, die Quotientenregel bestätigt unseren 2. Tabellenplatz und der Verband sieht von dieser Regelung ab, ohne das für uns nachvollziehbar zu begründen. Unser Standpunkt ist und war, das die Regelungen des DHB zugunsten von Chemnitz (12. Platz Sachsenliga) ausgeführt werden sollten, aber ganz sicher nicht zu Lasten von uns. Das sieht der Verband entsprechend anders. Man kann das rein rechtlich sicher so begründen und am Ende ist es eine „Kann-Regelung“, die gegen uns entschieden wurde. Aus sportlichen Gesichtspunkten ist die Entscheidung für mich überhaupt nicht nachvollziehbar.

Was heißt das konkret für die Mannschaft?

An unserem Ablauf in der Saisonvorbereitung ändert diese Entscheidung nichts. Es war bisher schon ein echter Kraftakt irgendwie eine Planungssicherheit zu erzeugen. Ich hatte auch gute Gespräche mit Spielern, die für die Sachsenliga gern zu uns gekommen wären. Im Wesentlichen bleibt unsere Mannschaft zusammen und das ist aus meiner Sicht die wichtigste Botschaft. In der Truppe steckt noch ordentlich Potential, einige sind jetzt im besten Handballalter, andere sind noch jung und haben auch noch viel Luft nach oben. Leider wird uns Ende des Jahres Albrecht Gerstenhauer verlassen, der mit seiner Familie zurück in die Heimat nach Weimar zieht. Im Gegenzug werden wir vielleicht ein oder zwei neue Spieler begrüßen können. Dazu informieren wir, wenn es denn auch soweit ist.

Der Höhepunkt wird wieder unser Trainingslager in Altenberg sein, was wir Ende August absolvieren werden. Da freue ich mich jetzt schon drauf.

Gibt’s sonst noch Neuigkeiten auch aus dem Nachwuchs?

Im männlichen Bereich ist alles wieder gut angelaufen, auch wenn es im Übergang der Saison das ein oder andere Problem gab. Ich denke die sind jetzt aber ausgeräumt und die Mannschaften trainieren wieder. Für unsere Jungs der C-Jugend freue ich mich, das sie mit Trainer Mirko die Chance in der Sachsenliga bekommen. Ebenso freue ich mich, das wir dieses Jahr aufgrund der Vielzahl der Spieler zwei E-Jugend Teams an den Start schicken können.

Im weiblichen Bereich sind wir in Gesprächen mit dem HC Rödertal, wie wir konkret mit der Spielgemeinschaft ab der Saison 2021/22 weiter verfahren werden. Diese sind aber noch nicht abgeschlossen.

Alles klar. Dann vielen Dank für das Gespräch.

Danke sehr. Ich wünsche allen ein paar schöne letzte Schultage im aktuellen Schuljahr und dann natürlich auch erholsame Ferien.

RSV@Facebook!

© 2020 Radeberger Sportverein - Abteilung Handball. All Rights Reserved. Designed by PSG & MG.

RSV User