Schnuppertraining

RSV-Werbung

Unser Imagefilm

Kalender

Juni 2019
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht zur 15. Bestenermittlung der E-Jugend in Radeberg

Am Wochenende richtete der Radeberger SV zum 3. Mal dieses Event aus

Am 11. Und 12. Mai fand wieder in Radeberg die Bestenermittlung der männlichen und weiblichen E-Jugenden statt – quasi die Saschsenmeisterschaft in dieser Altersklasse. Qualifiziert hatten sich dafür die jeweiligen ersten 2 Teams der Bezirke Leipzig, Chemnitz, Sachsen-Mitte und Ostsachsen.

Los ging es dann schon am frühen Samstagmorgen als alle männlichen Mannschaften, Trainer, Betreuer und natürlich die Eltern und Fans an der Halle des Berufsschulzentrums eintrafen.
Nachdem die Gruppen ausgelost wurden ging es in der Halle mit der Eröffnung durch den HVS-Vizepräsidenten – Günther Bela – weiter. Im Anschluss daran erwärmten sich alle Teams noch gemeinsam, ehe es die erste kleinere Pause gab.

Während die NSG EHV/NH Aue, SC DhfK Leipzig, HSV Dresden und VfB 1999 Bischofswerda mit ihrem Anhang in die Halle auf der Dr.-Albert-Dietze-Straße wechselten, verblieben die die anderen Teams in der BSZ-Halle und bereiteten sich auf die Vielseitigkeitsübungen vor.
Hier ging es um Wurfkraft/Präzision, Seilspringen, den Kabu-Lauf, Ballhandling und Kraft/Ausdauer. In allen Übungen gaben die Jungs ihr bestes, feuerten sich als Team an und wurden natürlich von den Rängen unterstützt.

In der Gymnasium-Sporthalle ging es ebenfalls auf und neben dem Parkett heiß her. In 2 x 7,5 Minuten setzten sich am Ende im ersten Durchgang Aue und Leipzig durch. Das Spiel der beiden Leistungszentren war eine eng umkämpfte Begegnung, welche letztlich die NSG mit 12:10 für sich entschied. Doch es sollte noch ein Wiedersehen geben.

Nach der Mittagspause – alle Teilnehmer wurden durch den „Pauker“ verköstigt – wechselten Chemnitz-Ruttloff, Leipzig Mockau, Radebeuler HV und Koweg Görlitz in die Spielhalle.
Hier ging es in den Begegnungen teilweise etwas knapper zu, was dann die Platzierungsspiele und das Halbfinale ergab.

In den Semifinals fertigte zuerst die NSG Aue den TuS Leipzig Mockau mit 22:9 ab und danach gewann DHfK Leipzig ebenfalls deutlich mit 18:8 gegen Chemnitz Ruttloff. Wie schon geschrieben – es gab ein Wiedersehen!
Das Finale der männlichen E-Jugend hatte dann schon einen richtigen Endspielcharakter. Während auf den Rängen die Zuschauer ihr Bestes gaben, stemmten sich die Jungs unten auf der Platte mit den letzten Kräften des Tages gegeneinander und um jedes Tor.
Etwas knapper als in der Vorrunde, diesmal mit 11:10, setzte sich die NSG EHV/NH Aue erneut gegen DHfK Leipzig durch und stand schließlich als Sieger bei den Spielen fest.

In der Endabrechnung hatte zwar Leipzig bei den Vielseitigkeitsübungen die Nase noch vorn, aber durch den Sieg im Endspiel gewann schließlich Aue die Gesamtwertung.

Die Abschlusstabelle:

1.       NSG EHV/NH Aue
2.       DHfK Leipzig
3.       TuS Leipzig Mockau
4.       Radebeuler HV
5.       SSV Chemnitz-Ruttloff
6.       HSV Dresden
7.       SV Koweg Görlitz
8.       VfB 1999 Bischofswerda

Eine Tag später grüßte das Murmeltier erneut von der Sporthalle des Berufsschulzentrums, denn da begann das gleiche Spiel nochmal von vorn. Nur dass es diesmal die weiblichen Mannschaften betraf und deren Begleitungstross in Radeberg eintraf.
Nach Auslosung und Erwärmung ging es ebenfalls für die Teams in den jeweiligen Hallen weiter.

Die Vielseitigkeitsübungen waren die gleichen wie Vortags bei den Jungs, wurden aber mit dem gleichen Ehrgeiz und Einsatz absolviert.

In den Gruppenspielen setzten sich Zwickau und Görlitz ungeschlagen durch und empfingen im Halbfinale Markranstädt und die SG Rödertal/Radeberg.
Nach der Niederlage gegen Koweg zog die SG im kleinen Finale erneut gegen Zwickau den Kürzeren und belegte schließlich Platz 4. Doch darauf können die Mädels echt stolz sein – 4. beste Mannschaft in Sachsen ist ein toller Erfolg.
Im Endspiel ging es, wie einen Tag vorher schon, erneut recht knapp zu. Diesmal setzte sich der SV Koweg Görlitz mit 17:16 gegen SV Markranstädt durch.
Da Koweg auch in der Vielseitigkeit deutlich die Nase vorn hatte, ergab sich bei den Mädels folgender Endstand:

1.       SV Koweg Görlitz
2.       SC Markranstädt
3.       MSG Zwickau
4.       SG Rödertal/Radeberg
5.       VfL Meißen
6.       HSV Marienberg
7.       HC Leipzig
8.       MSV Dresden

2 ereignisreiche Tage gingen zu Ende und es gab viel zu verarbeiten. Aber in allererster Hinsicht gilt es DANKE zu sagen!

Die Gesamtleitung des Events hat Grit Schulz geführt und die Abteilungsleitung möchte sich für den Einsatz bedanken. Weiterhin geht es nicht ohne die Zeitnehmer, Stationsbetreuer und nicht zu vergessen das Imbissteam in beiden Hallen.
Dazu gehört ein großer Dank Maximilian Rentsch und Tobias Winter, welche mit Musik und den entsprechenden Informationen für Unterhaltung sorgten.

Bei der Versorgung sollten unbedingt noch der „Pauker“ und „Eckstoß“ erwähnt werden, welche sich wesentlich mit zum Gelingen der Veranstaltung eingebracht haben.

Onlineshop


Keine Spiele gefunden!
# Mannschaft Spiele Pkt. +/-
1 HCR II 22 42 261
2 HCL 22 34 167
3 Döbeln 22 30 112
4 Weißenborn 22 30 72
5 Marienberg 22 26 116
6 BSV Zwickau 22 25 19
7 SG HVC 22 24 30
8 Schneeberg 22 21 43
9 Plauen-Oberlosa 22 14 -71
10 USV TU DD 22 10 -95
11 Markranstädt II 22 8 -256
12 RSV 22 0 -398


Keine Spiele gefunden!
# Mannschaft Spiele Pkt. +/-
1 Weinböhla 22 39 107
2 KJS 22 31 94
3 RSV 22 27 35
4 ESV Dresden 22 24 19
5 SG Zabeltitz 22 23 2
6 Hartha 22 21 11
7 HCE III 22 21 -34
8 HSG 22 20 17
9 RHV 22 19 -20
10 Rietschen 22 19 -44
11 Niederau 22 13 -65
12 TBSV 22 7 -122