SL Frauen: HSV Marienberg – Radeberger SV 42:20 (22:10)

Auswärts bekommen die RSV-Mädels wieder eine Lehrstunde in Sachen Effektivität, auch wenn weniger eigene Fehler notiert werden konnten.

Am vergangenen Wochenende wurden die RSV Mädels vom HSV Marienberg erwartet. Man wusste, dass es kein einfaches Spiel werden würde, trotzdem gingen alle gut gelaunt und durchaus motiviert in das Spiel. Die Mannschaft erwärmte sich und kam mit viel Motivation und Spaß nach kurzer Besprechung aus der Kabine. Das Spiel wurde pünktlich 17.30 Uhr angepfiffen. Am Anfang hatten wir kurze Startschwierigkeiten, aber die gingen schnell vorbei und so wurde aus dem 0:3 ein 5:6. Die Ergebnisse gingen so knapp weiter, aber leider wurde es nach der 20. Minute wieder hektischer und der Angriff wurde nicht mehr so konzentriert ausgespielt, sowie in der Abwehr entstanden größere Lücken. Dadurch, dass die Mädels jetzt eher nervös gespielt hatten, konnten die Gegner diese Fehler gut für Konter nutzen. Deswegen stand es zur Halbzeit auch 22:10, was trotz der guten 20 Minuten nicht unbedingt zufriedenstellend war. In der Kabine wurden von Trainer Mirko Schulz motivierend nochmal die ersten 20 Minuten positiv hervorgehoben und es wurde auch gesagt, dass im Gegensatz zum letzten Spiel deutlich weniger technische Fehler gemacht wurden. Trotzdem wurde auch erwähnt, dass die Abwehr nicht zu weit vortreten sollte, um das gute Spiel über den Kreis der Gegner so gut es geht zu unterbinden, denn das fiel uns beim Hinspiel sehr auf die Füße. Die Mädels nahmen sich diese Kritik an und wollten es in der 2. Halbzeit besser machen und am besten an die guten 20 Minuten anknüpfen. Somit gingen sie mit diesen Worten vom Trainer zurück in die Halle und auch mit dem Willen es jetzt noch besser zu machen. Doch dies gelang uns nur teils. Wir traten zwar in der Abwehr nicht mehr so weit vor und blieben hinten an der 6m stehen, dafür konnten wir im Angriff nicht mehr so gut an das Spiel vom Anfang anknüpfen. Daher kam es auch zu folgenden Ergebnissen über die nächsten 15 Minuten: 24:11, 27:13, 30:14. Die Kondition und Motivation ließ langsam nach. Somit fuhren die RSV Mädels mit einem Endergebnis von 42:20 wieder zurück in die Heimat. Woran die Mädels noch arbeiten werden, ist einfach noch mehr in der Abwehr miteinander zu reden und sich gegenseitig zu unterstützen. Im Angriff muss einfach noch mehr als Team zusammen gespielt werden. Was positiv zu erwähnen ist, dass die Mädels über einige Zeit sehr gut zusammen gespielt haben und auch in der Abwehr geredet und gut geschoben haben. Technische Fehler waren es in der Summe auch weniger, als beim letzten Spiel. Für das nächste Spiel sollten Sie  einfach an die sehr guten ersten 20 Minuten anknüpfen und versuchen das noch länger durchzuziehen. Was noch zu erwähnen ist, dass die Mannschaft der RSV Mädels Verstärkung von Franziska Käppler bekommen hat und sie jetzt auch beim Team mit dabei ist. Somit konnte sie sich in diesem Spiel auch schon über 3 Tore freuen. Also hiermit nochmal Herzlich Willkommen zurück.

RSV mit: Wuttke, Görtler, Starke(alle TW), Heilmann, Schmidt, Anders, Käppler, Böhme, Pietschmann, Gebauer, Seifert, Kuchta

Bericht: L. Seifert

Onlineshop


Keine Spiele gefunden!
# Mannschaft Spiele Pkt. +/-
1 HCR II 22 42 261
2 HCL 22 34 167
3 Döbeln 22 30 112
4 Weißenborn 22 30 72
5 Marienberg 22 26 116
6 BSV Zwickau 22 25 19
7 SG HVC 22 24 30
8 Schneeberg 22 21 43
9 Plauen-Oberlosa 22 14 -71
10 USV TU DD 22 10 -95
11 Markranstädt II 22 8 -256
12 RSV 22 0 -398


Keine Spiele gefunden!
# Mannschaft Spiele Pkt. +/-
1 Weinböhla 22 39 107
2 KJS 22 31 94
3 RSV 22 27 35
4 ESV Dresden 22 24 19
5 SG Zabeltitz 22 23 2
6 Hartha 22 21 11
7 HCE III 22 21 -34
8 HSG 22 20 17
9 RHV 22 19 -20
10 Rietschen 22 19 -44
11 Niederau 22 13 -65
12 TBSV 22 7 -122